Der Raspberry Pi ist seit 2012 auf dem Markt verfügbar und man sollte meinen, das sich in nun 7 Jahren die meisten (Anfänger-)Fragen erledigt haben oder zumindest leicht im Internet zu finden sein sollten. Allerdings werde ich immer wieder eines Besseren belehrt. Vor allem in den einschlägigen Facebook Gruppen zum Pi.

Daher habe ich mal eine Sammlung an Fragen und Tätigkeiten zusammengestellt die ich für so genannten „Anfängerfragen“ halte. Nichts desto trotz verweise ich auch noch auf die Offizielle Hilfe/FAQ von Raspberrypi.org.

  1. Was möchte ich tun bzw. was soll das Endergebnis sein?
    Die Frage sollte geklärt werden, bevor man die Hardware kauft. Der Markt bietet jede Menge Einplatinencomputer wie den Raspberry Pi. Nicht alle sind gut, aber je nach Projekt kann andere Hardware durchaus Sinn machen.
  2. Was brauche ich dafür?
    Hier sollte geklärt werden welche Hardware genau benötigt wird. Ob Pi, Banana, Odroid oder ganz was anderes. Display? Wenn ja welches? Welche Sensoren oder Controller etc.
  3. Displays
    Es sollte auf Display verzichtet werden die über die GPIO Leiste des Raspberrys angeschlossen werden. Hier wird oftmals ein spezielles Image des Betriebssystems Raspbian benötigt (modifizierter Kernel wg. Treiber). Da die Hersteller für gewöhnlich die Treiber nicht herausgeben und auch diese Images nicht aktualisieren hängt man dann auf alten Versionen von Raspbian fest. Ich empfehle hier das original 7″ Touchdisplay!
  4. Stromversorgung
    Je nach Pi oder auch anderen Geräten ist auf gute Netzteile mit der richtigen Spannung (Volt) und Stromstärke (Ampere) zu achten. Lieber etwas mehr Stromstärke einkalkulieren als benötigt um das Netzteil zu schonen. Auch können die USB Kabel an solchen Netzteilen schlechte Qualität haben und so zu Problemen führen. Am Besten sind die original Netzteile.
    Beispiele:
    ab Raspberry Pi 3B+ = 5.2 Volt und 2.5 Ampere
    bis Raspberry Pi 3B = 5.2 Volt und 2.1 Ampere
  5. Betriebssystem
    Inzwischen gibt es eine Vielzahl verschiedener Betriebssysteme für den Pi. Neben dem offiziellen Raspbian gibt es auch spezielle Systeme die nur für einen bestimmten Anwendungsfall sind, wie z.B. LibreELEC/OpenELEC. Hier wird oft von KODI gesprochen. KODI ist aber auch nur ein Programm und kein Betriebssystem. Bei Libre- bzw. OpenELEC handelt es sich um ein Linux Betriebssystem das KODI vorinstalliert hat und auch nur dafür da ist KODI zu starten und anzuzeigen.
    Genauso gibt es Systeme für andere Anwendungsfälle gedacht sind. Eine gute Auswahl bietet sich auf der RaspberryPi.org Seite.
    Zum aufspielen der Images auf die SD Karte bietet sich der Win32DiskImager oder Etcher an.

Wiederkehrende Fragen (Meine Erfahrung aus Facebook Gruppen)

Frage: Welches Android nutzt ihr für den Raspberry Pi?
Antwort: Keins! Es gibt kein offizielles Android für den Pi. Alles Inoffizielle läuft eher schlecht bis gar nicht. Ich hab dazu auch einen eigenen Artikel hier geschrieben.

Frage: Wie bekommen ich Windows auf den Raspberry Pi?
Antwort: Es gibt lediglich ein Windows IoT, was nicht dem bekannten Windows 10 entspricht. Der Pi ist dafür auch einfach nicht Leistungsfähig genug. Auch dazu habe ich hier einen Artikel geschrieben.

Frage: Ich möchte mit dem Pi ein NAS bauen, wie mache ich das am Besten?
Antwort: Am besten gar nicht! Der Pi hat zunächst mal keinen SATA Anschluss um eine HDD oder SSD direkt anzuschließen. Bleibt quasi nur USB. Die USB Ports teilen sich aber mit dem LAN Port den Controller und die Bandbreite. Ausgenommen vom 3B+ haben die Raspis auch nur einen 100 Mbit/s LAN Anschluss. Jedes billige NAS für um die 100 Euro (ohne HDD) ist 3-4 mal schneller als das was man mit dem Pi hinkriegen würde.

Weitere Fragen führe ich hier fort…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.