Wer ein Network Attached Storage (kurz NAS) sein eigen nennt oder plant eines anzuschaffen steht nach der Auswahl des Gerätes vor den nächsten Entscheidungen. Nämlich welche Datenträger eingebaut werden sollen. Und das ist oft nicht so leicht zu beantworten. HDD? SSD? Welche Größe? RAID oder nicht? Welcher Hersteller ist besser?

Da ich selber schon sein Jahren ein NAS betreibe bzw. mehrere betrieben habe, habe ich auch einiges an Festplatten durchgekaut. Da ich aktuell über ähnliche Platten von den zwei größten Herstellern verfüge, wollte ich die mal gegeneinander antreten lassen und hier meine Ergebnisse teilen.

Die Farben

Am Bekanntesten sind wohl die Farben von Western Digital mit denen bestimmte Festplattentypen optisch unterschieden werden. Die gängisten sind da „Green“, „Blue“ oder „Red“. Daneben gibt es aber noch einige mehr wie „Purple“, „Black“, „Gold“. Für NAS Festplatten werden immer „Red“ oder „Red Pro“ empfohlen. Ich halte mich inzwischen daran, aber ich hatte mal eine 3TB WD Green und 1 Jahr später eine 3TB WD Red dazu verbaut. Während die Green im 6. Jahr den Geist aufgab, war bei der Red nach 4,5 Jahren schluss. Kann Zufall sein.

Je nach Farbe unterscheiden sich die Platten in Geschwindigkeit, Lautstärke, Support/Gewährleistung etc. Man sollte also schon auf NAS HDDs setzen wenn man auf der sicheren Seite sein will.

Western Digital oder Seagate

Das ist der spannenden Teil 😉
Bisher habe ich aus gewohnheit auf Western Digital gesetzt. Im Einsatz waren hier 2x 3TB WD Red. Nach dem Wechsel auf ein 4-Bay NAS von Synology sind nun 2x 4TB Seagte Ironwolf dazu gekommen.

Die technischen Spezifikationen sind sehr ähnlich. Die Seagate dreht 500 RPM schneller, ansonsten fast Identisch. Alle Platten sind CMR.

Getestet habe ich per Bash auf dem Synology NAS mit folgendem Befehl:

sudo hdparm -Tt /dev/sata1

Ergebnis für die WD Red 3TB:

/dev/sata3:
 Timing cached reads:   8080 MB in  2.00 seconds = 4042.40 MB/sec
 Timing buffered disk reads: 416 MB in  3.01 seconds = 138.39 MB/sec

Ergebnis für die Seagate Ironwolf 4TB:

/dev/sata1:
 Timing cached reads:   7816 MB in  2.00 seconds = 3910.08 MB/sec
 Timing buffered disk reads: 536 MB in  3.01 seconds = 178.32 MB/sec
 

Ergebnis einer Seagate Ironwolf 1TB SSD:

/dev/sata2:
 Timing cached reads:   8134 MB in  2.00 seconds = 4068.96 MB/sec
 Timing buffered disk reads: 1170 MB in  3.00 seconds = 389.43 MB/sec

Die SSD dient natürlich nur dem Vergleich um zu sehen was möglich ist. Nach gut 3 Monaten im Betrieb muss ich sagen das ich die bisherigen negativen Kommentare zur Lautstärke der Seagate HDDs nicht bestätigen kann. Meine Diskstation schnurrt vor sich hin wie zuvor mit den WD HDDs auch.

 


0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.