AmbiLight für alle HDMI Quellen

05.08.2013

Inhaltsverzeichnis



AmbiLight für alle HDMI Quellen

Video

Ambilight ist bisher ein Privileg von Philips Fernsehern! Kein anderer Hersteller bietet diese Technologie an. Im Prinzip geht es bei Ambilight darum die Augen beim fernsehen zu schonen. Den genauen technischen/medizinischen Kram dazu kenne ich nicht.
Begonnen hat es mit einer einfachen Hintergrundbeleuchtung um den Fernseher herum. Dabei konnten verschiedene Farben gewählt werden. Aktuelle Philips TV Modelle setzen Ambilight Spectrum 3 ein. Dabei werden mehrfarbige LEDs an den Seiten und Oben hinter dem TV verbaut. Die LEDs passen sich dabei dem TV Bild an und stellen so farbliche Ausläufer der eigentlichen Bildfläche dar.

Wenn man nicht im Besitz eines Philips TV ist und auch nicht vor hat einen anzuschaffen, dann gibt es die eine oder andere Möglichkeit einen Nachbau zu realisieren. Das muss nicht unbedingt mit einem Raspberry Pi geschehen. Ich zeige euch hier wie ich das mit einem RPi umgesetzt habe.

Hardware
- Raspberry Pi Model B Rev. 2.0 (möglicherweise reicht auch ein Model A)
- Easycap USB Video Grabber
- HDMI zu Composite Video AV Konverter
- MicroUSB Netzteil 5V 4A
- HDMI Matrix Switch 4x2 (kann auch ein 2x2 sein wenn man nur TV als Quelle hat)

Software
- Fertiges Image mit Raspbian und Hyperion (100 LEDs)
(Quelle: http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-ambi-tv-hyperion-fuer-hdmi-quellen

Installation
Man kann sich im Prinzip an die Anleitung (Link hinter dem Download) halten und dort alles befolgen. Das einzige etwas knifflige ist die Konfiguration von Hyperion. Aber dafür gibt es ein Tool womit sich das recht simpel erstellen lässt. Ein zweiter Knackpunkt ist das abschalten der LEDs wenn kein Signal anliegt. Die LEDs leuchten dann nämlich einfach alle blau.


Fortsetzung folgt...

Kommentare

    Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert!


#1 - Ina  E-Mail  Webseite - 14.07.2016, 14:09 Uhr
Vielen Dank für den tollen Artikel. Das Licht sieht wirklich toll aus. Würde ich auch gerne nachbauen.

zurück
© 2016 Christian Brauweiler